Abstandsflächen

Abstandsflächen sind Flächen vor Häusern bzw. präziser ausgedrückt vor Außenwänden von Häusern. Diese Abstandsflächen sind von oberirdischen baulichen Anlagen freizuhalten, um beispielsweise einen ausreichenden Lichteinfall und eine ausreichende Belüftung gewährleisten zu können. Aber auch der Brandschutz spielt eine wichtige Rolle. Abstandflächen sind hingegen nicht erforderlich, wenn das Baurecht erlaubt oder sogar fordert, dass Gebäude an andere Gebäude angebaut werden, wie z.B. bei der geschlossenen Bauweise oder bei Reihenhäusern. In diesen Fällen sind in den angebauten Wänden verständlicherweise ohnehin keine Fenster für die Belichtung und Belüftung vorgesehen. Ferner müssen die Haustrennwände bei angebauten Gebäuden brandschutztechnisch besonders hohe Anforderungen erfüllen.

Abstandsflächen sollten nach Möglichkeit immer auf dem gleichen Grundstück liegen wie das verursachende Gebäude. Abstandsflächen können jedoch unter Umständen auch mittels einer Baulasteintragung auf einem angrenzenden Nachbargrundstück liegen. In diesem Fall verpflichtet sich der Eigentümer des betroffenen Nachbargrundstücks die Abstandsfläche zu übernehmen und zu seinem eigenen Nachteil und zugunsten des Nachbarn sein Grundstück innerhalb der Abstandsfläche von baulichen Anlagen freizuhalten (siehe auch unter Baulasten, Baulastenverzeichnis).